Essstörungen

Das Essverhalten von Kindern und Jugendlichen verändert sich im Laufe der Entwicklung stetig kann verschiedene Phasen durchleben. Deshalb ist es manchmal schwierig, das Essverhalten richtig einzuschätzen und eine Essstörung von einer „normalen“ Phase abzugrenzen.

Essstörungen im Kinder- und Jugendalter können sich auf verschiedene Weisen äußern und sind sehr vielfältig. Mädchen sind allgemein häufiger betroffen als Jungen.

  • Anorexia Nervosa (Magersucht)
    Diese Erkrankung ist gekennzeichnet durch den unbedingten Wunsch, das Körpergewicht zu reduzieren und „dünn“ zu sein. Betroffene vermeiden es, kalorienreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen, treiben exzessiv Sport und sind meist untergewichtig. Trotzdem liegt häufig eine verzerrte Körperwahrnehmung vor, bei der Betroffene sich trotz des niedrigen Gewichts als „zu dick“ empfinden. Magersucht kann zu verschiedenen körperlichen Folgeschäden, wie z.B. dem Ausbleiben der Menstruation, Osteoporose, und Herz-Kreislaufstörungen führen.
  • Bulimia Nervosa (Ess-Brech-Sucht, Bulimie)
    An Bulimia Nervosa erkrankte Kinder und Jugendliche leiden oft an Heißhunger- oder Essattacken, bei denen große Mengen meist kalorienreicher Nahrung in kurzer Zeit gegessen werden. Da Betroffene aber gleichzeitig große Angst vor einer möglichen Gewichtszunahme haben, kommt es zu gegenregulierenden Verhaltensweisen die das Gewicht reduzieren sollen, z.B. selbst herbeigeführtes Erbrechen, exzessiver Sport oder Medikamentenmissbrauch. Häufig wird dieses Verhalten von starken Scham- und Ekelgefühlen begleitet und vor anderen verheimlicht. Auch Bulimie kann langfristig zu psychischen und körperlichen Folgeschäden, z.B. Zahn-, Magen- oder Herzproblemen führen.
  • Binge-Eating Störung (Essattacken mit Kontrollverlust)
    Bei der Binge-Eating Störung erleben Betroffene regelmäßige, unkontrollierte Essattacken, bei denen große Mengen kalorienreicher Nahrung in kurzer Zeit aufgenommen werden. Es folgt danach jedoch kein Ausgleichsverhalten wie bei der Bulimia Nervosa. Häufig entstehen jedoch enorme Scham- oder Ekelgefühle, Wut sowie ein Gefühl des Kontrollverlusts. Binge-Eating Störungen führen häufig zu Übergewicht und damit assoziierten gesundheitlichen Problemen sowie starker psychischer Belastung.